Einsatzbericht 21.05.2019 (THKl)

Auf dem Rückweg von der Übung hat die Besatzung unseres LF 10/6 kurz vor Wittenborn in einem Waldstück an der B206 ein verunfalltes Fahrzeug bemerkt. Das Fahrzeug war offenbar von der Fahrbahn abgekommen und ca. 15m tief im Wald zum stehen gekommen. Die Kameraden sicherten daraufhin die Unfallstelle und begaben sich auf die Suche nach den Unfallbeteiligten. Außerdem wurde das Fahrzeug auf auslaufende Betriebsstoffe hin untersucht. Einige Zeit später erschien dann der Fahrer des verunfallten Fahrzeuges zusammen mit einem Freund an der Einsatzstelle. Nach Rücksprache mit der Leitstelle rückten dann die Kräfte der Feuerwehr wieder ein.

Die Feuerwehr Wittenborn war mit 10 Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (LF 10/6, ELW1), Feuerwehr Bockhorn (LF 10/6)

Einsatzbericht 21.05.2019 (FeuGr)

Um 19:10 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn, zusammen mit den Feuerwehren
Bark, Bockhorn, Todesfelde und Fredesdorf, mit dem Alarmstichwort „Feuer
Groß“ (FeuGr) nach Fredesdorf in die Dorfstraße alarmiert. Wie sich am
Einsatzort schnell herausstellte, war dies die jährliche Übung des I. Zuges
der Amtswehr Leezen. Simuliert wurde ein Feuer in einem Einfamilienhaus mit
mehreren vermissten Personen. Trotz der widrigen Wetterbedingungen konnte
die Übung von den beteiligten Feuerwehren schnell und erfolgreich
abgearbeitet werden.
Die Feuerwehr Wittenborn war mit 19 Kameraden im Einsatz.
Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW1, TLF 16/25, LF 10/6),
Feuerwehr Bark (LF 8/6), Feuerwehr Bockhorn (LF 10/6), Feuerwehr Todesfelde
(TLF 16/25, TSF-W, MZF), Feuerwehr Fredesdorf (TSF-W)

Bedanken möchten wir uns noch einmal bei den Fredesdorfer Kameraden für die
hervorragende Ausarbeitung der Übung und die anschließende Verpflegung.

„Nein“ zu Spiritus als Grillanzünder!

Schon die ersten Sonnenstrahlen laden zum Grillen mit der Familie und Freunden ein. Leider wird im Supermarkt, Baumarkt oder in der Tankstelle zusammen mit der Grillkohle zu schnell zur Flasche „Spiritus“ gegriffen, ohne sich über die Folgen Gedanken zu machen: Grillunfälle traumatisieren die ganze Familie. Häufig sind Kinder aufgrund ihrer geringen Körpergröße betroffen! 

„Erst kürzlich wurde ein Kind durch einen Grillunfall mit Spiritus erneut schwer verletzt. Etwa 4.000 Grillunfälle ereignen sich pro Jahr in Deutschland. Schwerste Verbrennungen durch Stichflammen und Verpuffungen in Verbindung mit Brandbeschleunigern sind bei Kindern keine Seltenheit, weil sie auf direkter Augenhöhe zum Grill stehen“, weiß Univ.-Prof. Dr. Marcus Lehnhardt, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin e.V.

Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. fordert daher seit langem Brandbeschleuniger wie Spiritus in Geschäften nie neben Grillkohle und anderen Grillutensilien zu platzieren! Susanne Falk, stellvertretende Vorsitzende von Paulinchen e.V. betont: „Es gibt genügend andere, ungefährliche Möglichkeiten die Grillkohle zügig anzuzünden. Spiritus ist ein Reinigungsmittel und kein Grillanzünder.“

Machen Sie sich der Gefahr bewusst und sagen Sie „Nein” zu Spiritus als Grillanzünder! Die Folgen eines Grillunfalls sind physisch und emotional extrem belastend für die ganze Familie.

Tipps zum sicheren Grillen: 

  • Grill kippsicher und windgeschützt aufstellen.
  • Niemals flüssige Brandbeschleuniger wie Spiritus oder Benzin verwenden – weder zum Anzünden noch zum Nachschütten – Explosionsgefahr!
  • Feste, geprüfte Grillanzünder aus dem Fachhandel verwenden.
  • Grill stets beaufsichtigen.
  • Kinder nicht in die Nähe des Grills lassen – Sicherheitsabstand von 2 bis 3 Metern!
  • Grill nicht von Kindern bedienen oder anzünden lassen.
  • Kübel mit Sand, Feuerlöscher oder Löschdecke zum Löschen des Grillfeuers bereithalten.
  • Brennendes Fett niemals mit Wasser, sondern durch Abdecken löschen.
  • Nach dem Grillen das Grillgerät weiter beaufsichtigen, bis die Glut vollständig auskühlt ist.
  • Nicht in geschlossenen Räumen grillen und den Grill niemals zum Auskühlen ins Haus stellen – Vergiftungsgefahr!
  • Heiße Grillglut nach dem Grillen am Strand nie im Sand vergraben – die Kohle bleibt noch tagelang glühend heiß – Kinder ziehen sich immer wieder schwere Verbrennungen zu, weil sie in die Glut hineinkrabbeln/-treten oder -fallen.
  • Einmalgrills am Strand mit Wasser löschen und abkühlen – auch den Sand unter dem Grill!

Weitersagen!
Je mehr Menschen sich aktiv an der Aufklärungsarbeit beteiligen, umso weniger Grillunfälle wird es geben. Der Präventionsfilm von Paulinchen e.V. gibt anschauliche Tipps zum sicheren Grillen. Jeder ist aufgerufen, in seinem Umfeld vor dieser so häufig unterschätzten Gefahr zu warnen, denn Grillunfälle sind zu 100% vermeidbar.

Einsatzbericht 29.09.2018 (FeuMi)

Um 14:02 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn zusammen mit der Feuerwehr Bark, dem Rettungsdienst und der Polizei in die Industriestraße mit dem Einsatzstichwort „Feuer mittel“ zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage (BMA) alarmiert.

Der ausgelöste Rauchmelder wurde wie auch die übrigen Räumlichkeiten im Rahmen der Erkundung ohne Feststellung kontrolliert. Ein weiteres Eingreifen durch die Feuerwehr war nicht erforderlich. Die BMA wurde daraufhin zurückgesetzt. Gegen 14:25 Uhr rückten alle Kräfte wieder ein.

Die Feuerwehr Wittenborn war mit 17 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW1, TLF 16/25, LF 10/6), Feuerwehr Bark (LF 8/6), RTW, POL

Einsatzbericht vom 14.11.2017 (THKl)


Um 15:10 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn mit dem Alarmstichwort „Technische Hilfe klein“ in die Industriestrasse in Wittenborn alarmiert. Die Leitstelle teilte uns mit, dass eine Spaziergängerin im Feldweg von Wittenborn nach Todesfelde ein Reh gefunden hat, welches sich in einem Zaun verfangen hat. Die nähere Erkundung an der Einsatzstelle ergab, dass sich ein Rehbock mit dem gesamten Körper in einem Stahlgittertor verfangen hat. Das Reh wurde durch einen Kameraden und einer Kameradin in eine Decke gehüllt und durch gutmütiges handeln ruhig am Boden gehalten, während ein weiterer Kamerad die Stahlstreben mittels Trennschleifer entfernte. Nachdem die Streben zertrennt waren, wurde der Patient sanft aus seiner Zwangslage befreit und rannte äußerlich unverletzt in die Wittenborner Wildnis. Der Patient zeigte sich während der gesamten Rettungsaktion aus seiner Zwangslage sehr diszipliniert und kooperativ. Die Feuerwehr Wittenborn war mit 5 Einsatzkräften am Einsatzort. Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (TLF 16/25)

Einsatzbericht 28.09.2017 (FeuMi – Alarmübung)

Um 18:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn zusammen mit der Feuerwehr Bark, mit dem Alarmstichwort „Feuer Mittel“ in die Industriestraße zur Fa. Baumit alarmiert. Lt. Meldung von der Rettungsleitstelle gab es eine unklare Rauchentwicklung in der Lüftung eines Laborgebäudes. Beim Eintreffen stellte sich dann schnell heraus, dass es sich um die jährliche Übung des 1. Zuges der Amtswehr Leezen handelte. Das Übungsszenario zeigte dann eine starke Rauchentwicklung und drei vermisste Personen in dem betroffenen Gebäude. Daraufhin ließ der Einsatzleiter die Feuerwehren Bockhorn, Todesfelde und Fredesdorf nachalarmieren. Die drei vermissten konnten, von Atemschutzgeräteträgern, schnell aus dem Gebäude gerettet werden. Im Anschluss wurde u.a. ein massiver Außenangriff über zwei Werfer durchgeführt. Leider hatte sich während der Übung auch eine Kameradin leicht am Arm verletzt und musste vorsorglich mit einem RTW in ein Krankenhaus gebracht werden. An der Übung haben 62 Einsatzkräfte der Feuerwehr teilgenommen.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW1, TLF 16/25, LF 10/6), Feuerwehr Bark (LF 8/6), Feuerwehr Bockhorn (LF 10/6), Feuerwehr Todesfelde (TLF 16/25, TSF-W), Feuerwehr Fredesdorf (TSF), RTW

Einsatzbericht Forst 26.06.2017

Datum: 26.06.2017
Alarmierungszeit: 16:44 Uhr
Alarmstichwort: FeuKl
Einsatzort: SeFo-Ost Wahlstedt/Wittenborn > Glashütte – Bark
Zusatzinfo: K 102 (Einsatzort erkundet im Jagen 2069)
Einsatzende: ca. 17:30 Uhr

Aufgrund der Meldung eines Passanten, es brenne im Segeberger Forst nahe des Bereiches Glashütte, wurde die Feuerwehr Wittenborn gemäß Waldbrandkonzept alarmiert. Während der ersteintreffende 1. Löschzug Brandbekämpfung, bestehend aus Kräften der Wehren Wahlstedt, Daldorf und Fahrenkrug, die Erkundung der Lage im Wald vornahm, sollte der 2. Löschzug Brandbekämpfung, bestehend aus Kräften der Wehren Wittenborn, Bockhorn und Todesfelde, zunächst im Bereitstellungsraum Glashütte sammeln. Bedingt durch die Anfahrt fuhren Teile des 2.Löschzuges ebenfalls direkt den Einsatzort an. Die Ersterkundung ergab, dass es im Unterholz auf einer Fläche von ca. 20qm brannte. Die Kräfte vor Ort nahmen daraufhin die Brandbekämpfung vor. Ein Eingreifen des restlichen zweiten Löschzuges mit Wittenborner Kräften war nicht mehr erforderlich, so dass für diese Kräfte Abspannen gegeben werden konnte.

Eingesetzte Kräfte: ELW1, TLF16/25, LF 10/6 mit 18 Kameraden

Spendenübergabe an die Jugendfeuerwehr 

In einem kleinen, feierlichen Rahmen im Feuerwehrhaus Wittenborn, überreichte heute das Ehepaar Gerd und Hannelore Petzold eine Spende an drei Hilfsorganisationen. Anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit hatten die Eheleute bewusst auf Geschenke verzichtet und ihr ganz besonderes Jubiläum zum Anlass genommen, um Spenden zu sammeln. Insgesamt kamen hierbei 2000€ zusammen, die nun zu gleichen Teilen an drei Organisationen übergeben wurden. Von dem Ehepaar Petzold bedacht wurden hierbei die Organisationen SOS Kinderdorf, die DGZRS sowie auch die Jugendfeuerwehr Wittenborn. In einer kurzen und auch bewegenden Rede drückte Gerd Petzold die enge Verbundenheit aus, die er und seine Frau Hannelore seit vielen Jahren zu diesen Organisationen haben und betonte, dass es Ihnen daher eine Herzensangelegenheit gewesen sei auf ihrer Goldenen Hochzeit die Spenden für diese drei Organisationen zu sammeln. Unser Jugendwart bedankte sich, auch im Namen seiner anwesenden Jugendfeuerwehrkameraden, herzlich für die großzügige Spende und überreichte noch einen kleinen Blumenstrauß an Frau Petzold. Im Anschluss an die Spendenübergabe gab es noch für alle Anwesenden etwas Leckeres vom Grill

image1 image2 image3 image4