Kindertag mit den Waldmäusen

Am Mittwoch den 10.07.2019 hat uns der Fuchsbau vom Kindergarten Waldmäuse aus Wittenborn zum zweiten Male besucht.

Auf dem Programm stand diesmal das „wirkliche Löschen“ mit einem Strahlrohr. Dazu haben die 6 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden das Tanklöschfahrzeug auf dem Dorfplatz positioniert und eine Schlauchleitung für die Kinder bereit gelegt.

Jedes Kind hat dann mit dem Strahlrohr Becher von aufgestellten Absperrhütchen „gelöscht“. Anschließend haben wir den Kindern noch unseren Wasserwerfer aufgebaut. Die Begeisterung darüber zeigte sich in Bemerkungen wie: „Das ist ja richtig viel Wasser“.

Zum Abschluss durften alle Kinder natürlich auch noch im Löschfahrzeug sitzen und sich die Ausrüstung der Feuerwehrleute ansehen.

Es hat uns wieder viel Spaß gemacht mit den Kindern. Nachdem wir im Winter bereits die Ausrüstung auf den Löschfahrzeugen gezeigt hatten, war das „Löschen“ jetzt eine tolle Fortführung.

Vielen Dank an die Helfer für Eure Bereitschaft zu unterstützen. Ohne Euch wären solche Veranstaltungen nicht möglich.

Veröffentlicht unter Übung

Einsatzbericht 05.07.2019 (FeuKl)

Am 05.07.2019 um 09:58 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn mit dem Alarmstichwort Feuer Klein (FeuKl) in den Kükelser Weg 8, zum dortigen Kindergarten alarmiert. Hierbei handelte es sich um eine Brandschutz- und Räumungsübung, die nach Vorgaben des vorbeugenden Brandschutzes regelmäßig durchgeführt werden muss. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten bereits alle Kinder und Erzieher das Gebäude verlassen und sich an dem dafür vorgesehenen Sammelplatz eingefunden. Dem Einsatzleiter konnte durch die Kindergartenleitung sofort die Anzahl der Erzieher und anwesenden Kinder genannt und die Vollzähligkeit bestätigt werden. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr führten dann noch einen Löschangriff und anschließend Belüftungsmaßnahmen durch.

Aus Sicht der Feuerwehr können wir sagen, dass sich die Kinder und Erzieher vorbildlich verhalten haben. Wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Die Feuerwehr Wittenborn war mit 11 Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW1, TLF 16/25)

Veröffentlicht unter Übung

Einsatzbericht FeuGr 23.10.2018 (Zugübung)

Am 23.10. wurden wir um 19:24 Uhr mit dem Alarmstichwort „Feuer Groß“
gemeinsam mit dem kompletten I.Zug des Amtes Leezen (Feuerwehren Bark,
Bockhorn, Todesfelde und Fredesdorf) nach Bockhorn alarmiert. Bei
Eintreffen stellte sich glücklicherweise heraus, dass es sich um die
jährliche Zugübung handelte.

Simuliert wurde eine Explosion in einem Stallgebäude mit drei verletzten
Personen. Neben der schweren Zugänglichkeit der Einsatzstelle mit
Großfahrzeugen waren außerdem die Nachbargebäude reetgedeckt, wodurch
eine Brandausbreitung auf diese drohte.

Unser Tanklöschfahrzeug 16/25 unterstützte die ersteintreffenden Kräfte
unter Atemschutz bei der Menschenrettung und dem Aufbau einer
Riegelstellung zu den Nachbargebäuden. Unser Löschfahrzeug 10/6 baute eine
Wasserversorgung über ca. 200 m aus einem Bohrbrunnen zur Einsatzstelle
auf und unterstützte die Absperrmaßnahmen im Bereich der Bundesstraße B206.

Nach einer kurzen Führungskräfte-Nachbesprechung wurden wir im
Feuerwehrhaus Bockhorn abschließend noch mit einer Gulaschsuppe versorgt
und konnten gegen 21:30 Uhr wieder abrücken.

Die Feuerwehr Wittenborn war mit 20 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW 1, TLF 16/25, LF
10/6), Feuerwehr Bockhorn (LF 10/6), Feuerwehr Bark (LF 8/6), Feuerwehr
Todesfelde (MZF, TLF 16/25, TSF-W), Feuerwehr Fredesdorf (TSF-W)

Veröffentlicht unter Übung

Sonderdienst zum Thema Eisrettung

Am Samstag trafen sich die Kameraden um das gute Wetter für eine Eisrettungsübung zu nutzen. Das aktuelle Wetter birgt momentan besonders stark die Gefahr eines Eiseinbruches. Eisflächen mögen auf den ersten Blick stabil wirken, sind es aber meist nicht. Und ist man erst einmal eingebrochen, besteht das größte Risiko, in der schnellen Auskühlung der Person. Das wiederum setzt die Retter unter einen starken Zeitdruck. Jede Minute zählt. Und damit die  wichtigen Handgriffe im Ernstfall auch sitzen, hilft nur das Üben. Da auch viele neue Kameraden und Kameradinnen dieses mal dabei waren, übten wir die Eisrettung nicht nur mit dem Spineboard, sondern auch mit zwei Steckleiterteilen. Nach der Übung waren sich alle Beteiligten einig, dass ein Spineboard entscheidende Vorteile gegenüber einer Steckleiter hat. Vor der Übung erklärte Wehrführer Gero Müller ausführlich, auf was es genau ankommt bei einer Eisrettung, welche Gefahren sie birgt, dass Eigensicherung immer vorgeht und worauf nach einer Rettung besonders zu achten sei (Stichwort Afterdrop).

Einsatzbericht 28.09.2017 (FeuMi – Alarmübung)

Um 18:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn zusammen mit der Feuerwehr Bark, mit dem Alarmstichwort „Feuer Mittel“ in die Industriestraße zur Fa. Baumit alarmiert. Lt. Meldung von der Rettungsleitstelle gab es eine unklare Rauchentwicklung in der Lüftung eines Laborgebäudes. Beim Eintreffen stellte sich dann schnell heraus, dass es sich um die jährliche Übung des 1. Zuges der Amtswehr Leezen handelte. Das Übungsszenario zeigte dann eine starke Rauchentwicklung und drei vermisste Personen in dem betroffenen Gebäude. Daraufhin ließ der Einsatzleiter die Feuerwehren Bockhorn, Todesfelde und Fredesdorf nachalarmieren. Die drei vermissten konnten, von Atemschutzgeräteträgern, schnell aus dem Gebäude gerettet werden. Im Anschluss wurde u.a. ein massiver Außenangriff über zwei Werfer durchgeführt. Leider hatte sich während der Übung auch eine Kameradin leicht am Arm verletzt und musste vorsorglich mit einem RTW in ein Krankenhaus gebracht werden. An der Übung haben 62 Einsatzkräfte der Feuerwehr teilgenommen.

Fahrzeuge am Einsatzort: Feuerwehr Wittenborn (ELW1, TLF 16/25, LF 10/6), Feuerwehr Bark (LF 8/6), Feuerwehr Bockhorn (LF 10/6), Feuerwehr Todesfelde (TLF 16/25, TSF-W), Feuerwehr Fredesdorf (TSF), RTW

Einsatzbericht 01.07.2017

Um 09:51 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn zu einer groß angelegten Übung in den Segeberger Forst alarmiert. Ziel der Übung war die Erprobung des Waldbrandkonzeptes für den Segeberger Forst. An der Übung haben insgesamt ca. 250 Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst mit über 50 Fahrzeugen teilgenommen. Der Feuerwehr Flugdienst unterstützte die Übung aus der Luft. Simuliert wurde ein Feuer im südlichen Bereich, Lindeloh, in den Abteilungen 36 bis 38. Gegen 14:00 Uhr war die Übung beendet.

Bericht vom Übungsabend

Am Freitag, den 21.04.17 hatte unser Kamerad Holger Fürst eine schöne Übung für uns ausgearbeitet. In einem Mehrfamilienhaus gab es in einer Wohnung im ersten Stock, eine starke Rauchentwicklung. Zwei Atemschutztrupps mussten zwei vermisste Personen retten, die von Mitgliedern der Jugendwehr gemimt wurden (Danke dafür). Zusätzlich war noch eine Gasflasche in der Wohnung versteckt. Die Übung wurde gut abgearbeitet und jeder konnte an diesem Abend etwas für sich mitnehmen.

Das Highlight des Abends war die anschließende Bewirtung durch die Familie Stührwohldt. Neben Erfrischungsgetränken wurde auch die ein oder andere Wurst verzehrt. Hierfür noch einmal ein dickes Danke. Wir kommen gerne wieder zum üben.



Einsatzbericht 09.11.2016

Um 20.28 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn mit dem Alarmstichwort „Feuer Mittel“ (FeuMi), zusammen mit den übrigen Feuerwehren des 1. Zuges der Amtswehr Leezen, nach Schafhaus alarmiert. In einem Spänebunker wurde eine starke Rauchentwicklung gemeldet. An der Einsatzstelle stellte sich dann schnell heraus, dass es sich hier um die jährliche Zugübung des 1. Zuges handelte. Das TLF16/25 unterstützte die Menschenrettung und Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz. Das LF10/6 unterstützte beim Aufbau der Wasserversorgung. Der ELW1 unterstützte den Einsatzleiter und übernahm die Kommunikation mit der Leitstelle und den eingesetzten Einsatzkräften, sowie die Einsaztzdokumentation. Die Feuerwehr Wittenborn war mit 20 Kameraden im Einsatz.

Fahrzeuge an der Einsatzstelle: Feuerwehr Bark (LF 8/6), Feuerwehr Bockhorn (LF 10/6), Feuerwehr Todesfelde (MZF, TLF 16/25, TSF-W), Feuerwehr Wittenborn (ELW1, TLF 16/25, LF 10/6), Rettungsdienst (RTW)

img_3057 img_3058 img_3059 img_3060 img_3061

Einsatzbericht 09.09.2016

Um 17:40 Uhr wurde die Feuerwehr Wittenborn zusammen mit den Feuerwehren aus Wahlstedt, Fahrenkrug, Daldorf, Todesfelde und Bockhorn mit dem Alarmstichwort Feuer Klein (FeuKl), nach der AAO (Alarm- und Ausrückordnung) Segeberger Forst,  zu einer Einsatzübung in den Segeberger Forst alarmiert. Ziel dieser Übung war es, den Einsatzablauf nach dem Waldbrandkonzept Segeberger Forst zu testen und wichtige Erkenntnisse über die einsatztaktischen Möglichkeiten zur Waldbrandbekämpfung im Segeberger Forst zu sammeln. Simuliert wurde hierbei ein Feuer im nördlichen Bereich der Abteilung 87. U.a. wurden wichtige Daten über die Eintreffzeiten, die Zuwegungen und die verfügbaren Wasserentnahmestellen gesammelt. Diese Daten werden nun von den Führungskräften weiter ausgewertet, um ggfs. das Waldbrandkonzept der Feuerwehren weiter zu optimieren. Im Anschluss gab es für alle beteiligten noch eine Kleinigkeit zu trinken und zu essen. Gegen 19.30 rückten die Einsatzkräfte wieder ein.

Fahrzeuge am Einsatzort: FF Wittenborn (ELW1, TLF16/25), FF Todesfelde (TLF 16/25), FF Bockhorn (LF 10/6), FF Wahlstedt (MZF, LF 16/12, HLF 20/16), FF Fahrenkrug (TLF 16/25), FF Daldorf (TLF 8/2000)

img_2820 img_2821